Eltern-freie Zone im Tauferer Ahrntal

Geisterstunde und Erz schürfen: Beim Aktivprogramm für Kinder bleiben die Bauernlandzwerge unter sich

31.5.2012 Tauferer Ahrntal, Südtirol (ots) – Günther und Marion Huber aus Rosenheim sitzen vor der Rötalm im hinteren Ahrntal. Die wohl verdiente Brettljause haben sie längst verdrückt, doch selbst als die Sonne so langsam beginnt, hinter den Bergen zu verschwinden, haben die beiden keine Eile. Während die Hubers hier inmitten der beeindruckenden Bergkulisse der 80 Dreitausender gemütlich ein Radler trinken, sausen ihre Kinder Tim und Lena 30 Kilometer entfernt geschäftig als Elfe verkleidet durch den Wald. Noch vor ein paar Minuten haben sie Förster Christian zugehört, der ihnen die Baumarten im Wald erklärt hat, und sich von ihrer Betreuerin Raffaela erzählen lassen, welche Wirkung die Kräuter haben, die gleich neben dem Fluss wachsen. Als Günther und Marion Huber ihre Kinder um 17 Uhr in Sand in Taufers abholen, rufen ihnen Tim und Lena schon von Weitem entgegen. „Dürfen wir diese Woche noch einmal bei den Bauernlandzwergen mitmachen?“

Tag für Tag unvergessliche Erlebnisse

Bauernlandzwerge – so heißt das Aktivprogramm für kleine Gäste im Tauferer Ahrntal auf der Südseite der Zillertaler Alpen. Von Ende Juni bis Anfang September können sie an jedem Tag der Woche etwas Besonderes erleben. Mit anderen Kindern und Betreuern, ohne Eltern. „Für manche ist es nicht einfach, die Kinder gehen zu lassen“, erzählt Georg Profanter. Der 26-jährige Pädagogik-Student ist in diesem Sommer schon zum zweiten Mal Betreuer der Bauernlandzwerge. „Dabei legen die meisten Kinder ihre Schüchternheit schnell ab“, weiß er. „Es ist wichtig, dass sie ihre eigenen Erfahrungen machen“. Und die könnten abwechslungsreicher nicht sein. Auf der Schwarzbachalm klettern die Sechs- bis Zwölfjährigen auf unterschiedlichen Touren und lernen das Abseilen. Auf drei verschiedenen Bauernhöfen backen sie mit der Bäuerin Brot, kneten den Knödelteig für das gemeinsame Mittagessen, kochen Marmelade ein oder schauen dem Bauern beim Honig-Schleudern zu. Beim Raften stürmen sie mit Rettungswesten ausgestattet und voller Vorfreude zu den Booten und fahren mit einem Guide die Ahr hinunter. Besonders beliebt ist der Ausflug zum Schaubergwerk von Prettau. Mit der Bahn in den Berg fahren, Erz schürfen und verstehen, wie hart die Bergleute damals arbeiten mussten: „Für die Kinder ist das einfach faszinierend.“

Spielerische Erkundungstour im Tauferer Ahrntal

Teamgeist wird bei den Bauernlandzwergen groß geschrieben. Profanter beobachtet jeden Tag aufs Neue gerne wie die deutschsprachigen Kinder mit jenen aus Italien kommunizieren. Oft mit Händen und Füßen. Zum Glück sind manchmal auch Südtiroler Kinder dabei. „Die springen dann als Übersetzer ein“, sagt er und lacht. Die Kinder sollen spielerisch die Gegend kennenlernen, in der sie Urlaub machen. Und dazu gehört natürlich ein Besuch auf der mächtigen Burg Taufers, dem Wahrzeichen des Ahrntals. Als Schlossgespenster verkleidet streichen die Kleinen dort herum und lauschen in jedem Raum einem Märchen oder einer Sage. Und sind danach in ihrer Phantasie beflügelt. Zumindest wollen einige von ihnen schon dem Schlossgespenst begegnet sein. Oder war es etwa wirklich unterwegs?

Die „Bauernlandzwerge“ auf einen Blick:
– 2. Juli bis zum 31. August 2012
– Ganz- und Halbtagesprogramme für Kinder zwischen 6 und 12
Jahre
– Preis: je nach Angebot zwischen 10 und 27 Euro
– Wochenpakete ab 550 Euro:
– 7 Tage Unterkunft mit Frühstück für 2 Erwachsene und 1 Kind
– 4 Programmpunkte aus dem Wochenprogramm nach Wahl
– 1 Familieneintritt in das Genuss- und Erlebnisbad Cascade
Weitere Informationen und Bildmaterial gibt es beim Büro der Ferienregion Tauferer Ahrntal, Ahrnerstr. 95, I-39030 Steinhaus, Tel. 0039 0474 65 20 81, Fax 0039 0474 65 20 82, Internet: www.tauferer.ahrntal.com, Mail: tauferer@ahrntal.com.

Werbung: