9.12.2014 – Arbeitsunfall in Gratwein

9.12.2014 Gratwein/Steiermark. Dienstagvormittag, 9. Dezember 2014, wurden zwei Arbeiter beim Bergen einer defekten Pumpe aus einem Schacht von einem Dreibein getroffen.

Einer der Männer wurde lebensgefährlich verletzt, der zweite erlitt Verletzungen unbestimmten Grades.

Gegen 10:45 Uhr waren drei Arbeiter damit beschäftigt aus einem Schacht eine defekte Pumpe, welche in acht Meter Tiefe angebracht war, zu bergen. Zu diesem Zwecke wurde ein etwa 2,50 Meter langes und etwa 20 Kilogramm schweres Dreibein, bestehend aus drei Aluminiumbeinen, über dem geöffneten Schacht platziert. Anschließend wurde eine Kette, welche mit der Pumpe verbunden und an der Oberfläche festgemacht war, an einem Flaschenzug des Dreibeines befestigt.

Mit einer weiteren Kette wurde von einem der Arbeiter mittels Zugbewegungen versucht die Pumpe an die Oberfläche zu befördern. Die beiden anderen Arbeiter sollten die Pumpe, wenn sie über dem Schacht schwebt zur Seite ziehen. Kurz bevor sie die Pumpe erreichen konnten, rutschten die Beine unter der etwa 150 Kilogramm schweren Pumpe zur Seite und das Dreibein wurde in den Schacht gerissen.

Dabei wurde ein 50-Jähriger aus dem Bezirk Graz-Umgebung von einem Aluminiumbein am Kopf getroffen und lebensgefährlich verletzt. Er wurde nach der Erstversorgung mit dem Hubschrauber ins LKH Graz überstellt und stationär aufgenommen.

Sein 42-jähriger Kollege, ebenfalls aus dem Bezirk Graz-Umgebung, konnte noch zur Seite ausweichen, erlitt jedoch Verletzungen unbestimmten Grades am linken Ohr. Nach der Erstversorgung wurde er ins UKH Graz überstellt.

Werbung: