15.8.2013 – Schwerverletzt nach Sturz in Gletscherspalte am Großvenediger

16.8.2013 Salzburg. Eine Seilschaft mit drei Bergsteigern aus München stieg am 15. August 2013 in den Nachmittagsstunden durch die Großvenediger Nordmulde zur Kürsingerhütte ab.

Einer der Bergsteiger, ein 34-jähriger Mann, stürzte auf 3000 Metern Seehöhe, durch den weichen Schnee, in eine Gletscherspalte.

Die beiden Kameraden konnten den Sturz mit dem Seil halten. Sie zogen ihren den Mann aus der Gletscherspalte. Der Alpinist war jedoch beim Sturz mit den Steigeisen hängen geblieben. Er zog sich Brüche am Unterschenkel zu.

Die Bergleute hatten im Unfallbereich keinen Handyempfang. Die beiden Kameraden stiegen nach der Erstversorgung zur Kürsingerhütte ab, um die Bergung zu organisieren. Bergsteiger, die ebenfalls im Gelände waren, blieben bei dem Verletzten.

Der Hüttenwirt verständigte die Bergrettung Neukirchen. Anwesende Bergretter in der Kürsingerhütte begannen sofort zur Unfallstelle aufzusteigen.

Der Rettungshubrschauber flog den schwerverletzten Alpinisten in das Krankenhaus Zell am See. Die beiden Kameraden blieben unverletzt und steigen zu Fuß ins Tal ab.

Werbung: