Nachhaltigkeit im Wellness-Tourismus gewinnt an Bedeutung

Gäste agieren immer umweltbewusster
Düsseldorf (ots) – Das Thema Nachhaltigkeit setzt sich in Deutschland zunehmend durch: 2009 haben die Konsumenten für Bioprodukte erneut mehr ausgegeben als im Vorjahr. 94 Prozent der Haushalte kauften Biolebensmittel, so eine aktuelle Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK 2010). Proklamiertes Ziel: sich gesünder ernähren und die Umwelt schonen. Auch beim Reisen zeigen die Deutschen ein höheres ökologisches Bewusstsein. So gibt knapp ein Drittel der Befragten an, dass sie bereits Reisen auswählen, die bestimmte Umweltstandards berücksichtigen (8 %), oder in der Zukunft stärker darauf achten wollen (20 %) (Reiseanalyse 2009). Nachhaltigkeit steht im Wellness-Tourismus für eine starke Reduzierung der umweltschädlichen Einflüsse und den Einsatz erneuerbarer Energien.

Die Kooperation Wellness-Hotels GmbH organisiert im Auftrag der Messe Berlin am 11. März 2010 das ITB Fachforum Wellness zum Thema Nachhaltigkeit. Einige der Partnerhotels der Gruppe ( www.w-h-d.de ) zeichnen sich durch besonders umweltfreundliche Konzepte aus: Als erstes klimaneutrales Hotel in Mitteldeutschland präsentiert sich das Naturresort Schindelbruch in Stolberg/Harz. Das Hotel hat ein hauseigenes Wasseraufbereitungssystem, eine Pellets-Heizungsanlage und eine energie- und wassersparende Zimmerausstattung. Es wird zu 100 Prozent mit Ökostrom versorgt. Das Hotel Schüle’s Gesundheitsresort & Spa in Oberstdorf nimmt an dem Projekt „Klimaschutz – das Allgäu handelt“ teil, um seine Klimabilanz zu optimieren.

Werbung: