Der Harz bietet ideale Möglichkeiten für Mountainbiker

Magdeburg (ots) – Hinauf, hinunter, über Wurzeln und Steine, durch Bäche, Laubwälder, Fichtenforste und Schluchten. Auf einem Mountainbike kommt man mit etwas Kondition fast überall hin. In Sachsen-Anhalt ermöglicht ein Routennetz an Trails und Wegen wunderbare Touren durch die wildromantische Natur im Harz.

14.9.2011 – Mountainbiken ist Trend. Es ist sportlicher als normales Radfahren auf asphaltierten Fahrradwegen und schneller als Wandern, selbst bergauf. Außerdem ermöglicht eine Tour mit dem Mountainbike einen ganz neuen Blick auf die Landschaft. Die Strecken bieten viel Abwechslung, denn sie führen über Schotter- und Feldwege, schmale Trails, weiche Waldböden oder steinige Passagen, bei denen ab und zu ein beherzter Sprung nötig ist. Während der Fahrt durch den Harz erlebt man abwechselnd absolute Stille, ursprüngliche Wildnis, grandiose Ausblicke, imposante Kulturdenkmale und charmante Städtchen.

Aufgrund dieser Vielseitigkeit und der guten Erreichbarkeit ist der Harz bei Mountainbikern sehr beliebt. Über 2000 Kilometer umfasst das Wegenetz für Mountainbiker. Bestens ausgeschilderte Strecken bieten für jeden Anspruch das Richtige: leicht oder extrem, sanft ansteigend oder steil bergab, kurz und bequem oder lang und anstrengend. Eher anspruchsvolle Touren führen über den sagenumwobenen Brocken: 91 Kilometer lang ist beispielsweise die Route vom niedersächsischen Seesen bis nach Ilsenburg in Sachsen-Anhalt. 2500 Höhenmeter sind auf dieser Fahrt zu überwinden.

Das dichte Mountainbike-Streckennetz der Volksbank Arena Harz bietet 69 ausgeschilderte Routen, die zum Teil durch den Nationalpark Harz führen. Starts und Ziele liegen in 24 Harzorten Niedersachsens, Thüringens und Sachsen-Anhalts. Die Namen der Touren sind Programm: Die „Gipfelrunde“ ab Schierke oder die „Ilsenburger Klippentour“ ab Ilsenburg eignen sich für die Geübten, die sich gerne richtig verausgaben. Die „Leichte Wassertour“ oder die „Kleine Mönchsrunde“ hingegen sind eher für Einsteiger gedacht. Mountainbiker können sich im Gelände aber auch einfach an der Beschilderung orientieren: Blaue Schilder deuten auf einfache Wege hin, rote auf die etwas schwereren und die schwarzen kennzeichnen die Strecken für echte Profis.

Schöne Strecken für Geländefahrten gibt es zudem etwas weiter östlich in der Bikearena im Bodetal bei Thale. Sieben, zum Teil recht anspruchsvolle Routen führen hier rund um das schroffe Felsental. So sind auf der Tour „Über die Viktorshöhe“ auf einer Länge von 51 Kilometern 1186 Höhenmeter zu überwinden.

Ein spezielles Mountainbike-Paket bietet Familie Schwertner vom Kurpark-Flair-Hotel „Im Ilsetal“. Das 4-Sterne-Haus zählt zu den 21 Gastgebern im Harz, die das Siegel „Mountainbiker willkommen“ tragen. Von Ilsenburg, am Fuße des Brocken gelegen, lässt sich der Nationalpark Harz hervorragend auf den gut ausgebauten Wegen und Strecken erkunden. So führt eine Tour beispielsweise entlang der ehemaligen innerdeutschen Grenze, heute das „Grüne Band“ genannt, eine andere geht auf den 1141 Meter hohen Brocken. Oder man radelt entlang der Straße der Romanik, vorbei an alten Schmieden, Mühlen, Klosteranlagen und Fachwerkstädtchen, oder einfach nur durch die beeindruckende Landschaft im Nationalpark Harz.

Das Paket beinhaltet zwei Übernachtungen inklusive Halbpension und Nutzung der Saunalandschaft und des Fitnessraums, einem Begrüßungsgetränk, Lunchpakete für beide Tage, Leih-Mountainbike oder -Tourenrad und eine Tourenkarte. Das Angebot kostet 149 Euro pro Person im Doppelzimmer und ist buchbar bis Oktober 2011.

Werbung: